Diagnose

Die Feststellung der Diagnose ist immer noch schwierig. Es gibt weder Laborwerte noch bildgebende Verfahren, welche die Diagnose bestätigen. Die Diagnose wird immer noch mit Abdrücken der Tenderpoints (Schmerzpunkte) gestellt.

Bei der Klassifikation einer Fibromyalgie orientiert man sich ohne Zweifel an den 1990 formulierten Kriterien des American College of Rheumatologie.


Mindestens 11 der insgesamt 18 Hauptschmerzpunkte (Tender-Points) sollen spontan schmerzhaft auf Druck reagieren!


Weitere Infos:
Zum besseren Verständnis der Fibromyalgie
Von Dr. med. Anna-Dorothea Hoeck, Ärztin für Innere Medizin und Psychotherapie, Köln